Philippinische Nationalgerichte

Wie überall gibt es auch auf den Philippinen sogenannte „Nationalgerichte“. Allseits bekannt und beliebt sind Pansit und Adobo, die in den verschiedensten Rezeptvariationen auf keinem philippinischen Speiseplan fehlen dürfen.
DAMAYAN-Kochbuch  Philippinisch-Deutsche Rezepte
Pansit [Philippinische Reisnudelpfanne]
Der direkte Handel und kulturelle Austausch der Philippinen mit China während der Song-Dynastie (960- 1279 v. Chr.) führte auch einige Grundnahrungsmittel in die philippinische Küche ein. Zu denen, die ihre ursprünglichen chinesischen Namen behielten,  gehört neben z.B. Sojasoße – Tojo, Fischsoße – Patis, Frühlingsrollen – Lumpia, auch das Pansit, das heute wie erwähnt auf keiner philippinischen Tafel fehlen darf. Ursprünglich war es ein Gericht chinesischer Nudelläden für Arbeiter und Händler. Einer Überlieferung nach sind lange Nudeln in China ein Geburtstagsessen, da sie für langes Leben und gute Gesundheit stehen. Man darf sie deshalb zum Kochen nicht klein schneiden, da das wiederum Unglück bringt. Auf Speisekarten  philippinischer Restaurants stehen bis heute „Geburtstagsnudeln“, wobei es sich meistens um Pansit handelt. In den verschiedenen Regionen der Philippinen haben sich ebenso viele Zubereitungsarten des Pansit verbreitet, bei allen aber sind Nudeln die Basis. So kocht man beispielsweise das Pansit Canton mit philippinischen Weizennudeln, oder das Pansit Bihon mit philippinischen Reisnudeln. Das Pansit Kilawin, gekocht mit Papaya, entstand auf Cavite, Pansit Pula in Batangas. Weitere Variationen sind Buko Pansit, bei dem die Nudeln durch Kokosstreifen ersetzt werden, eine Spezialität der Provinz Quezon. Beim Pansit Miki verwendet man runde Eiernudeln. Pansit Palabok und Pansit Luglug sind im Wesentlichen die gleichen Gerichte, wobei der Unterschied vor allem in den in der Rezeptur der verwendeten Nudeln besteht, bei Pansit Luglug wird eine dickere Nudel verwendet, und man übergießt alles mit einer dicken Shrimps Soße oder/und  garniert mit Garnelen, Lachs oder Shrimps, wie auch in einem unserer Rezepte. Eine weitere Zutat ist bei jedem Rezept klein geschnittener Kohl, meistens Weißkohl oder auch Spitzkohl. Alle anderen Zutaten sind Geschmackssache oder Variationsfreude des jeweiligen Kochs. Wir haben verschiedene Rezepte zusammengestellt, mal mit Hähnchen- oder mit Bauchfleisch oder Mett, mal mit Gemüse oder Garnelen und Ei, mal mit Spagetti, Reisnudeln oder Glasnudeln. Gutes Gelingen beim Nachkochen, Experimentieren mit weiteren Zutaten und guten Appetit!
Pansit Bihon
Pansit Kanton
Pansit Mami
Philippinische Adobo 
Adobo ist in der philippinischen Küche weit verbreitet und kann somit ebenso wie Pansit als ein Nationalgericht angesehen werden. Ursprünglich stammt das Gericht Adobo aus den nördlichen Regionen der Philippinen, wo es für Bergsteiger und Reisende als lang haltbarer Proviant diente. Der Begriff Adobo selbst wurde von den Spaniern im 16. Jahrhundert eingeführt, denen das Kochverfahren bei ihrer Kolonialisierung überall begegnete. In der spanischen Küche beschreibt heute „Adobo“ allgemein ein Gericht mit mariniertem Fleisch, auf den Philippinen wird der Begriff für speziell in Essig und Sojasoße gekochtes Fleisch verwendet, dabei wird das Fleisch nicht unbedingt vorher mariniert, ist aber auch eine Rezeptvariation. Zu allen Rezepten gehören nur wenige Zutaten, die Mischung und die Menge ergibt den jeweiligen Geschmack. Am beliebtesten sind Adobo Manok, also mit Huhn und Adobo Baboy (Pork), also mit Schwein gekocht, das Huhn Adobo gilt aber als das Gesündere. Ebenso kann man Lamm oder Truthahn, aber auch Fisch oder Tintenfisch als Adobo zubereiten. Das Gericht hat immer eine dunkle Soße, beim Tintenfisch Adobo wird sie naturgemäß fast schwarz. Heute wird der Begriff Adobo sogar bei philippinischen Snack - Produkten verwendet, bei denen man ein Adobo- Gescmacksaroma zugefügt hat, z.B. bei Nudelsuppen, Crackern und Chips. Ein festes Ritual bei allen Zusammentreffen philippinischer Gemeinschaften ist immer das gemeinschaftliche Essen, bei dem auf keinen Fall Adobo fehlen darf. So ist es auch bei den Veranstaltungen der DAMAYANER, kein Buffet ohne Adobo!  Wir haben von jeder Sorte ein Rezept ausgesucht, einmal Huhn, einmal Schwein, einmal gemischt und einmal Fisch, und zu allen Adobos schmeckt natürlich Reis oder auch Pansit.
Für die Variation mit mariniertem Fleisch hier noch ein Grundrezept für eine Marinade für 500 Gramm Fleisch: 50 ml Sojasoße 50 ml Essig 2 kleine Zwiebeln, gehackt 2 Knoblauchzehen, gehackt 150 ml Brühe, möglichst Gemüsebrühe Salz und Pfeffer zum Abschmecken Das Fleisch wird etwa eine halbe Stunde vor Zubereitung in die Marinade eingelegt, danach aus der Soße genommen, angebraten und mit der Marinade weiter gekocht.
Adobo Baboy
Adobo Mixed
Adobo sa gata
STAND Mai 2018 Ausgabe 01 / 2017
NAVIGATION
STAND Mai 2018 Ausgabe 01 / 2017
NAVIGATION
TEILEN
©  COPYRIGHT
   Frauke Ehring
   [DAMAYAN - Gruppe]
Werbung bitte anklicken >>